Hausbesichtigungstag der Bremer Energiekonsens

Perfekte Wärmedämmung ist geplant und vom Spitzendämmer ausgeführt. Blick vom Objekt am Hausbesichtigungstag.
Panorama über der Erfurter Straße – Wärmedämmung in Bremen

Die Veranstaltung war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Mit über 80 Interessierten an “unseren” Objekten haben wir einen persönlichen Rekord gebrochen. Viele Gespräche haben wir geführt, viele Fragen konnten wir beantworten. Vielleicht ist der Eine oder Andere aber zu kurz gekommen. Daher haben wir mit diesem Beitrag die häufigsten und interessantesten Fragen noch einmal zusammen gestellt für Sie zum nachlesen. Anspruch auf Vollständigkeit können wir hier nicht erheben, sind aber gerne bereit offen gebliebene Fragen zu beantworten (Kontaktieren Sie uns hier!).

Mit “unseren” Projekten zum Hausbesichtigungstag

Mit unseren Objekten in der Prangenstraße, der Parkstraße und der Erfurter Straße war der Tag auch für uns eine logistische Herausforderung. Darum zunächst einmal herzlichen Dank an die Besucher der Prangenstraße (und auch an die Eigentümerin Frau Röhrig), die etwas Wartezeit in Kauf nehmen mussten.

Einsparungen durch Wärmedämmung

Qualitätsmaler bewegen Bremen nicht nur am Hausbesichtigungstag - mit uns mangelfrei zur Energiewende!Dafür hatte die Eigentümerin die Nebenkostenabrechnungen der Mieter ausgewertet und konnte darlegen, dass die Kosteneinsparungen stark vom Nutzerverhalten abhängen. Sie schwanken zwischen 30 und 60 Prozent. Nur eine Mieterin konnte schlechtere Einsparungswerte erzielen, obwohl ihre Wohnung exakt gleich saniert ist wie die der übrigen Mieter. Das kann passieren, wenn die Nutzer eines Objekts ihr Verhalten (meist unbewusst) falsch an die neue Situation anpassen: Die Wohlfühltemperatur ist individuell verschieden, daher kommt es vor, dass Bewohner die Durchsnittstemperatur in der Wohnung deutlich erhöhen, weil es nach der Dämmaßnahme einfach möglich wird. Das drückt auf die zu erwartende Ersparnis. Je nach Priorität muss das Wohnverhalten also bewusst angepasst werden.Mit der Prangenstraße hat die Bremer Energiekonsens am Hausbesichtigungstag erstmals ein Objekt gezeigt, dessen Fertigstellung bereits zwei Jahre zurücklag. Damit wollten wir zeigen, was eine Wärmedämmung tatsächlich bringt und welche Maßnahmen aus der Erfahrung der Bewohner heraus die Besten sind.

Raumklima und Wohlfühleffekt

Energie Experten sind fachlich voll auf der Höhe - wir sind dazu noch perfekte Gestalter von Wärmedämmung - wie am Hausbesichtigungstag gezeigt.Die Eigentümerin beschrieb plastisch, dass insbesondere durch die Kellerdeckendämmung eine stark spürbare Verbesserung des Wohnkomforts eingetreten ist, da die Erdgeschosswohnungen zuvor sehr “fußkalt” gewesen seien, was komplett verschwunden ist. Auch in den oberen Wohnungen sei durch die Dämmung das Raumklima verbessert. Das ist ein großer Vorteil von Dämmungen: die Temperaturunterschiede innerhalb der Räume verringern sich. Dadurch wird die Luftzirkulation verringert und das “Zuggefühl” fällt weg. Wir freuen uns natürlich besonders, dass wir auf dem Hausbesichtigungstag mit einer so offenen Eigentümerin einmal genau darlegen konnten, was für Effekte eine gute Dämmung haben kann.

Gestaltung und Wärmedämmung

“Aussendämmung mache ich nicht, das ist hässlich”: diese und ähnliche Aussagen hören wir immer wieder, und auch auf dem Hausbesichtigungstag äußerten viele Interessenten Zweifel, ob man mit einer Wärmedämmung auch optisch punkten kann. Mit dieser Aussage liegt man richtig, wenn man die Prioritäten falsch setzt und der Berater/Verarbeiter mangels Fachkenntnissen und/oder Beratungswillen hier ebenfalls keinen Beitrag leistet. Letztlich liegt es am Bauherrn, den richtigen Verarbeiter zu wählen, der mit Liebe zum Detail und Kenntnis des Objekts und seiner Bewohner die passenden Vorschläge macht und umsetzt! Alle Interessenten, die uns in der Parkstraße besucht haben konnten sich davon überzeugen, dass ein WDVS-Objekt nahezu perfekt gestaltet werden kann. Es müssen weder die berühmten “Schießscharten” sein, noch ist man verpflichtet sein Objekt einfarbig und profillos einpacken zu lassen.Wie es auch für unterschiedlich bestückte Gelbeutel besser geht sieht man hier, hier, hier und hier!
Lassen Sie sich nicht nur auf dem Hausbesichtigungstag vom erfahrenen Fachmann beraten, dann sehen Sie was möglich ist.

Brandschutz

WDVS muss nicht brennbar sein - wir erfüllen Kundenwünsche über alle Systeme und Brandklassen und führen WDVS perfekt aus. Hausbesichtigungstag.Die Sorge um den Brandschutz ist in den vergangenen Jahren ein immer wichtigeres Thema für Bauherren geworden. Völlig zu Recht. Auch hier gilt: es liegt allein in der Hand des Bauherren, wie hoch das Risiko im Brandfall sein soll: die Bandbreite reicht vom normal zugelassenen schwer entflammbaren WDVS-System auf Polystrol-Basis über zusätzliche Brandschutzmaßnahmen innerhalb von Polystrol-Systemen (hier sind die Möglichkeiten sehr vielfältig!) bis hin zu einer nicht brennbaren Fassade. Entscheidend ist hier, dass Sie bei der Auswahl des Verarbeiters/Beraters darauf achten, dass ausreichend Erfahrung in diesem Bereich vorhanden ist und dass – dies ist ein entscheidender Punkt – die Beratung systemunabhängig und maßnahmenunabhängig erfolgt. Nur dann kann entsprechend den Prioritäten des Bauherren das Maximum an Brandschutz für das gegebene Budget herausgeholt werden. Woran Sie unabhängige Verarbeiter erkennen lesen Sie zum Beispiel hier!

Qualitäts- und Preisvergleich

Bremer Hausbesitzer haben erkannt, dass die Auswahl des besten Verarbeiters entscheidend für den Erfolg einer Wärmedämmung ist. Infos dazu auf dem Hausbesichtigungstag.Die Empfehlung kann hier nur lauten: informieren Sie sich vorher gründlich über die Unternehmen, die Sie zur Angebotsabgabe auffordern! Fordern Sie keine Unternehmen auf über die sie nichts oder nur wenig wissen. Nehmen Sie sich die Zeit das Unternehmen kennen zu lernen, lassen Sie sich Referenzobjekte und Kundenfeedbacks zeigen, sprechen Sie gegebenenfalls mit Kunden, die bereits Erfahrungen mit der Firma gesammelt haben.Viele Interessenten am Hausbesichtigungstag zeigten sich unsicher, wie sie Qualität und Preise sinnvoll vergleichen können. Insbesondere am Objekt Erfurter Straße entspann sich eine Diskussion darüber, wie mit Qualitätsmängeln und unterschiedlichen Preisniveaus der Anbieter umgegangen werden sollte. Gute Angebote sind immer recht komplex und daher nur schwer vergleichbar.

Perfektes Fassadenbild vom traditionsreichen Fachbetrieb, der auch morgen noch für Gewährleistungsfragen in Bremen gerade steht. Zu finden auf dem Hausbesichtigungstag.Eine energetische Sanierung ist eine Investition die in der Regel den Preis eines Neuwagens übersteigt, je nach Komplexität um ein Vielfaches. Entsprechend mehr Zeit sollten Sie sich auch für die Auswahl des Sanierungspartners nehmen! Sprechen Sie mit den Anbietern und lassen Sie sich die Angebote und Preisunterschiede erläutern. Oft hat der Preisführer objektspezifische Probleme nicht erkannt oder berücksichtigt und wird in der Ausführung entweder zahlreiche Nachträge stellen müssen oder bei der fachgerechten Ausführung “sparen”.

Greifen Sie auf geprüfte und bewertete Unternehmen zurück! Energie Experten sind geprüft und werden regelmäßig evaluiert. Darum sind Energie Experten Qualitätsführer im Markt (mehr dazu hier). Schauen Sie sich öffentliche Bewertungen an. Achten Sie darauf, dass Bewertungen in ausreichend großer Zahl vorliegen, um das Risiko zu verringern, dass sie manipuliert sind (hier gibt´s Infos zu einem unabhängigen Bewertungssystem durch Kunden). Nicht jeder Mangel ist sofort sichtbar und die Gewährleistung ist nur 5 Jahre bei einer Lebensdauer der Fassade von mehr als 50 Jahren! Wenn das Unternehmen bereits seit vielen Jahrzehnten in Bremen aktiv ist können Sie relativ sicher sein, dass es auf seinen guten Ruf Wert legt und bei auftretenden Mängeln nicht unbedingt auf exakt 5 Jahre Gewährleistung pocht.

Wenn die Sanierungsmaßnahme komplex ist, suchen Sie sich ein Generalunternehmen oder schalten Sie einen Planer ein (Energieberater benötigen Sie ohnehin, darunter sind viele gute Architekten). Wichtig ist, dass die Planungs- und Gewährleistungsfragen in einer Hand liegen.

Spechtschäden

Immer ein Thema auf dem Hausbesichtigungstag: Die Angst vor Spechtschäden beschäftigt viele künftige Bauherren, die um ihre Investition fürchten. Entsprechend häufig kam die Frage – wie auch schon beim letzten Hausbesichtigungstag – wie mit der Bedrohung durch Spechte umzugehen sei. Grundsätzlich ist dazu zu sagen, dass Spechtschäden in Bremen kein Massenphänomen sind. Spechte stehen unter Artenschutz, weil sie relativ selten sind. Interessant ist aber, dass Spechte sich Objekte aussuchen, die dann immer wieder von ihnen heimgesucht werden. Aus unserer Erfahrung in und um Bremen können wir sagen, dass Einfamilienhäuser seltener betroffen sind als Wohnblöcke, was mit dem Sicherheitsbedürfnis der Spechte zusammen hängt. Sie mögen es gerne hoch. Mittlerweile gibt es sowohl die Möglichkeit Spechtschäden mit vertretbarem Aufwand zu beheben und zugleich kann ein spezialisierter Fachbetrieb auch adäquate Abschreckungsmaßnahmen empfehlen, die den Tieren nicht schaden, die Fassade aber wirksam schützen. Weitere Informationen rund um das Thema finden Sie hier!

Nachbarrecht

Die Durchführung einer Dämmaßnahme kann unter Umständen zu dauerhaften Beeinträchtigungen für den Nachbarn führen. Bei Reihenhäusern müssen die Dachanschlüsse angepasst werden, die Tiefe der Häuser ändert sich, Durchgänge werden durch die aufgetragene Dämmung verkleinert und vieles mehr. Grundsätzlich gibt es dazu die gute Nachricht, dass insbesondere in Bremen und Niedersachsen energetische Sanierung einen hohen Stellenwert besitzt und Nachbarn die Zustimmung zu zumutbaren Einschränkungen kaum verweigern können (Weitere Infos zum Beispiel hier). Wir empfehlen immer zunächst das Gespräch zu suchen und eine gütliche Einigung im Vorfeld herbeizuführen, um das künftige Zusammenleben nicht unnötig zu belasten. Wir erleben es auch immer wieder, dass sich Maßnahmen mit denen der Nachbarn koordinieren lassen und so auch noch Kosten bei der Durchführung der Arbeiten gespart werden können, weil zum Beispiel die Gerüstkosten geteilt werden.